Archiv 2012

9. Österr. Snowboard Meisterschaft der Gehörlosen mit 4. intern. Beteiligung,

ERGEBNIS ÖM    |  Foto (ÖGSV).   |   ERGEBNIS INT.   |  Foto
Kreischberg, 7. und 8.1.2012!

Die 9. Österr. Meisterschaften, Snowboard der Gehörlosen wurden am 7. u. 8. 1. 2012 abermals am Kreischberg abgehalten. Es war eine gemeinsame Veranstaltung mit Hörenden. An beiden Tagen stand ein Parallel Riesenslalom (PGS) am Programm, ausgetragen auf der bekannten Weltmeisterschaft und Weltcup Rennstrecke Artimes mit einer Länge von 635 m und Höhendifferenz von 185 m. Waren doch an beiden Tagen auf der sehr anspruchsvollen Rennstrecke mehr als 250 Rennläufer aus über 15 Nationen,  von Kids bis Weltcup am Start. Veranstalter war der Steirische Schiverband, durchführender Verein Snowboardverein Kreisch-Indios. Den Gehörlosen Snowboardern wurde jedoch größte Aufmerksamkeit und Respekt geschenkt. Unser Starterfeld, leider mit nur sieben Damen und sechs Herren, war in den Klassen der Austria Trophy miteinbezogen. Eigene Startnummern, Zeitläufe, Finalläufe, sowie Wertungen für ÖM und Internationale machten die Veranstaltung somit auch zu einer würdigen  Meisterschaft für Gehörlose. Zwei Damen und ein Herr als einzige Gäste von den Nachbarländern, vom GSV München, haben an den Rennen teilgenommen. Beide Renntage waren von einem FIS Rennen geprägt, somit ging auch alles ganz nach den FIS Regeln über die Bühne.

Freitag, 6.1., 19.00 Uhr technische Sitzung im Lifthaus Talstation. Von allen Teams waren Vertreter gekommen, vom ÖGSV Sportdir. Bernhard Brunnbauer, TD Karin Lang, Trainer Gert Linghofer und Teambetreuer Herbert Strack. Es wurden der genaue Zeitablauf und die Durchführungsregeln bekannt gegeben, zum Abschluss erfolgte die Startnummern Vergabe. Um 20.00 Uhr erfolgte die Besprechung für uns im Jugendgästehaus Murau, wo auch alle unsere Teilnehmer Unterkunft bezogen hatten. Nach der Startnummernvergabe für die Gehörlosen erfolgte Nachtruhe, denn es stand ein anstrengender Tag bevor.

Samstag, 7.1.: Um 8 Uhr Abfahrt zum Kreischberg, die Streckenbesichtigung war von 08.30-09.00 Uhr möglich, da um 09.15 Uhr schon Rennbeginn war und bei FIS Rennen keine Minute überzogen wird. Bei den Zeitläufen zeichneten sich in den Reihungen auch schon die Sieger ab. Bei den Damen stand Doris Ploder, St.GSKV, gegen Melina Vellissaris, WGSC, im Finale, Doris siegte in 2 Läufen mit 1,45 Sek. Vorsprung auf ihre Teamkollegin Melina. Im kleinen Finale siegte Karin Lang über Alica Eliskases, beide WGSC. Hier keine Verschiebung National (ÖM)/International. Siegreich im Finale der Herren war Petr Raphael mit 4,68 Sek. gegenüber Teamkollege. Wolfgang Gruber, beide WGSC. Im kleinen Finale siegte Quirin Schenk GSV München über Oliver Grengg, GSZ Graz.  National ÖM 3. Stephan Cuder, 4. Karl Maieregger, beide St.GSKV. Die Siegerehrung wurde um 20.00 Uhr im Jugendgästehaus Murau abgehalten, zu der wir Herrn Abg. zum Steirischen Landtag, Peter Samt begrüßen durften. Er war auch einer der vielen Pokalspender und überreichte Pokale und Medaillen. Neben der ÖGSV Delegation Sportdir. Bernhard Brunnbauer und TD Karin Lang, waren auch  die Leiterin vom Jugendgästehaus, Frau Rebeca Gell, Teamtrainer Gert Linhofer und Betreuer Herbert Strack anwesend.

Im Anschluss wurden Bilder und Videos vom Renntag vorgeführt,  gegen 22.00 Uhr war für die Sportler  Nachtruhe, da je am nächsten Tag ebenso ein schweres Rennen am Programm stand.

Sonntag, 8.1.: Der Verlauf wie am Vortag bis hin zu den Zeitläufen. Obwohl es über Nacht geschneit hatte, war die Piste wie am ersten Renntag in besten Zustand. Bei sehr schönem Wetter starteten wir gegen 11.00 Uhr die Zeitläufe, mit einer kleinen Verschiebung der Reihungen gegenüber dem Vortag ging es in die Finalläufe. Bei den Damen wie am Vortag im Finale Melina Velissaris – Doris Ploder, diesmal siegte Velissaris über Ploder. Kleines Finale wie am Vortag, 3. Karin Lang, 4. Alica Eliskases. Im Herrenfinale siegte wiederum Raphael Petr gegen Wolfgang Gruber, kleines Finale 3. Platz Stephan Cuder, 4. Platz Karl Maieregger. Diese Reihung sowohl National (ÖM) als auch International. Als jüngste Teilnehmerin war Jennifer Schügerl vom WGSC mit 13,5 Jahren erstmals bei einem Rennen am Start. Zeigte gute Leistungen, konnte von Platz 7 am ersten Renntag auf Platz 5 am 2. Renntag verbessern.